Ausstellungen

Die LMK führt in ihren Dienst- und Sitzungsräumen Kunstausstellungen mit Bildern zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler aus Rheinland-Pfalz durch. Sie möchte damit vor allem jungen Künstlern des Landes ein Forum bieten, ihre Werke auszustellen und sie der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Bernd Janes - September 2016 bis Januar 2017

 ‚Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.’
Paul Klee

…Wenn wir uns die Bilder von Bernd Janes näher anschauen, so werden wir einen Paradigmenwechsel erkennen, wie er für die Kunst des 20. Jahrhunderts programmatisch ist. Künstlerisch erweist er sich als Minimalist, der wie Richard Long oder Timm Ulrich das Material selbst zum Sprechen bringt und die künstlerische Intervention dazu nutzt, einen optimalen Verdichtungsprozess im künstlerischen Werk zu bewirken. (...)

Bernd Janes arbeitet vorwiegend mit Naturmaterialien. Sie sehen hier nur einen Bruchteil seines Schaffens, das sich von druckgraphischen Blättern über Naturreliefs bis hin zu großen Skulpturen in freier Landschaft erstreckt. Bei allen Arbeiten von ihm ziehen sich bestimmte Wesenszüge durch, die im Zusammenhang mit den eingangs geäußerten Gedanken stehen. (...)

Gerade durch dieses krasse Aufeinandertreffen von Naturschönheit und geometrischer Ordnung aber wird ein Nachdenken über die Dualität zwischen sinnlicher Wahrnehmung und rationaler Erfassung, die den Menschen sein Leben lang begleitet, ausgelöst. Rationales Denken liefert nur ein abstraktes Abbild von der reichen Vielfalt des sinnlichen und bei aller Genauigkeit der Analyse bleiben immer Bereiche offen, die aus dieser Analyse herausfallen.
Dies wird auch bei den Skulpturen von Janes deutlich, bei denen er auf die natürlichen Wuchsformen rekurriert mit denen er geheimnisvolle Hieroglyphen in den leeren Raum schreibt, eine Schrift, die uns, würden wir sie lesen können, den Sinn des Daseins näher bringt.

Bernd Janes macht eigentlich keine Unterschiede zwischen den Kunstgattungen. Skulptur, Relief und Bild gehen ineinander über, sind Teil des gesamten Werkkosmos´. Auch die Druckgraphik erscheint als integraler Bestandteil des Gesamtwerks, dessen einzelne Teile sich nicht von ihrem Umfeld isolieren lassen. Die Schattenwirkung, die Zwischenräume haben hier einen entscheidenden Einfluss auf die Gesamtwirkung und verändern, je nach Lichteinfall den Eindruck der gesamten Komposition. (...)

Dr. Helmut Orpel, 2013


Vita

  • 1956 geboren in Neunkirchen/Saar
  • 1974 – 2007 nach der Ausbildung Polizeibeamter im Streifendienst
  • 1992 - 2001  Öko-Siedlung Kleiner Hirschberg, Neunkirchen Initiative, Projektarbeit, Öffentlichkeitsarbeit
  • 1994   Einweihung der ersten ökosozialen Siedlung Kleiner Hirschberg im Saarland
  • 1996   Saarländischer Staatspreis für Architektur und Ökologie für die Öko-Siedlung Kleiner Hirschberg als Initiator
  • 1996 - 1997  Fernstudium am Institut für Baubiologie und Ökologie, Neubeuern
  • 1999   Saarländischer Staatspreis für Architektur und Ökologie mit Prof. Helmut Müller-Sang, München, für das Einfamilienhaus von Familie M. Homburg
  • 1998 - 2001  Studium der Baubiologie/Ökologie am SIB, Zürich  
    Diplomarbeit  - eidgenössischer Dipl. Baubiologe/Ökologe
  • seit 2001  Ökologische Grundlagenforschung zu interdisziplinären Themen in der Architektur: Bedeutung der Hülle; Lehm, Erde, Bauen;  die Bedeutung des Sozialen in der Architektur
  • seit 2002  künstlerisches Arbeiten mit Naturmaterialien, regelmäßige Ausstellungen
  • 2003 - 2004  Lehrauftrag an der Alanus Hochschule, Bonn, im Fach Bauökologie
  • 2003 - 2005  Studium der Architektur an der Alanus Hochschule, Bonn                                   
    Dipl.-Ing.  Architektur
  • 2004 - 2007  Lehrauftrag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Fachbereich Architektur, im Fach „Ökologisches Bauen"
  • 2007 - 2011  Werkstatt und Atelier im Gelände des ehemaligen Eisenwerkes Homburg
  • seit 2009  Kunstprojekte im öffentlichen Raum, Kunst am Bau,                          
    Beiträge in Fachzeitschriften
  • 2011   Planung und Bau des eigenen Atelier-Wohnhauses      
    Hornbach/Südwestpfalz
  • seit 2014   Mitglied im BBK Rheinland-Pfalz

Kontakt:
Bernd Janes - Burgstr. 5c - 66500 Hornbach - Tel. 06338-9942789 – mobil 0170-2666204
www.janes-oekologie.de   bernd(at)janes-oekologie.de

Alfonso Mannella - April bis Juli 2016

Alfonso Mannella: Rhythmus, Bewegung, Linie - Inspiration Großstadt

Rhythmus, Bewegung, Linie  -  Inspiration Großstadt

Aus der Presse zur Arbeit von Alfonso Mannella:

„Es ist immer wieder erstaunlich, welch unterschiedliche Temperamente im Werk Alfonso Mannellas zum Ausdruck kommen. Hier die malerischen Ansichten von New York, London oder das Mainufer in Frankfurt, dort die venezianischen, flirrend leichten Aquarelle, und schließlich die düster- dichten Blätter seines druckgraphischen Schaffens. (...) Dabei deutet sich in den atelierfrischen Ansichten von London oder Frankfurt wie in „Stadt am Fluss“ womöglich ein Perspektivwechsel an. Als sei Mannella einen Schritt zurückgetreten, werden die Kompositionen zunehmend luftiger und scheinen bei aller spürbaren Energie von einer fast heiter zu nennenden Gelassenheit getragen...         

(Christioph Schütte, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7. Juli 2015 zur Ausstellung „Inspiration Großstadt“ in der Galerie Netuschil, Darmstadt)

„... die großformatigen Farbblätter (...) lenken den Blick vom Menschen weg auf Großstädte (...) An Piranesi erinnernde, dunkel schraffierte Stadtansichten, aber auch stillgelegte Fabrikhallen, Industrieanlagen und Baustellen sind Motive seiner Bilder, die er mit Winkelschleifer und Bohrer in die schweren Kupferplatten fräst – manchmal bis die Funken sprühen. (...)“

( FAZ, 28.5.2010 zur Ausstellung in der Galerie Netuschil, Darmstadt )


Vita  

  • 1965              geboren in Piazza Armerina (Sizilien)
  • 1985-1993    Studium der Bildenden Kunst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
                           lebt und arbeitet in Oppenheim, Mainz und Frankfurt
  • Seit 2003      Mitglied in der Pfälzischen Sezession
                           Mitglied im BBK
  • 1995 –1997  Lehraufträge in der Abteilung „Künstlerische Grafik“ 
                           an der Fachhochschule für Gestaltung in Wiesbaden
  • 2013              Dozent für Grafik an der Internationalen Sommerakademie Dresden

Künstlerische Auszeichnungen und Aktivitäten

Auszeichnungen:  

  • 2015 Ankäufe durch das Historische Museum Frankfurt
  • 2005 Filmporträt SWR
  • 1993  Ernennung zum Mainzer Stadtdrucker
               Arbeitsstipendium an der Europäischen Akademie für Kunst in Trier
  • 1992  1. Preis für Grafik im Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz
               Förderstipendium der Johannes Gutenberg- Universität, Mainz    
  • 1991  Eisenturm Förderpreis

Einzelausstellungen (u.a.)

  • 2016 LMK Ludwigshafen
  • 2015 Galerie Mainzer Kunst,  „Urban Sound“
  • 2015 Galerie Netuschil, „Poesie der Grossstadt“ 
  • 2012  Anwälte Avocado, Frankfurt, Galerie Mainzer Kunst, Mainz
  • 2011  One Artist Show, Art Karlsruhe
  • 2010  Galerie Netuschil, Darmstadt
  • 2009  Mainzer Landtag 
               Galerie Sophienerdition, Berlin 
  • 2006  SWR, Mainz
  • 2004  MVB, Mainz
  • 2000  Landesvertretung RLP, Brüssel
  • 1999  Galerie auf Zeit am Deutschen Theater, Berlin
  • 1996   Schloss Waldthausen, Mainz
  • 1993   Gutenbergmuseum Mainz

Beteiligungen (u.a.)

  • 2016 Sparkassenstiftung Karlsruhe 
  • 2015 Städt. Galerie Speyer, Pfälzische Sezession
  • 2014 Galerie Netuschil Darmstadt
  • 2013 Motorenhalle Dresden
              Kunsthalle Wiesbaden
  • 2012 Kunstverein „Kunstliefde“, Utrecht
              Kunstverein Bonn Bad Godesberg
              Art Karlsruhe / Paper Art Cologne
  • 2007 Pfalzgalerie Kaiserslautern
  • 2005 Essenheimer Kunstverein
              Landesvertretung RLP, Berlin
  • 2003 KUNSTKÖLN
  • 2002 Grafische Positionen aus Rheinland-Pfalz, Chemnitz
  • 2001 Grafikbiennale Sarcelles (Paris)
              Galerie Sophien-Edition, Berlin
  • 1994  Große Kunstausstellung Düsseldorf
  • 1993  Internationale Grafiktriennale, Frechen  
  • 1992  Kunsthalle Darmstadt

Monika Geisbüsch - Januar bis März 2016

Augen - Blicke

„…..Monika Geisbüsch sucht und findet ihre Motive im Alltäglichen, an unspektakulären Orten wie Bahnhöfen oder kitschig bunten, lauten Orten wie Rummelplätzen. Mit dem Fotoapparat hält sie unbekannte Menschen, wie Wartende, Imbissbuden- oder Kartenverkäufer …fest, um sie im Atelier auf die Leinwand zu bannen. Dabei geht es ihr nicht um die detailgenaue Schilderung eines spezifischen Ortes oder Menschen, sondern vielmehr um eine typische Stimmung und Haltung, die den Ort und den Menschen darin ausmacht. Die häufig fast schrillen, bunten Farbkontraste und aufreizenden Schriftzüge wirken anziehend und abweisend zugleich. Als Stimmungsträger kontrastieren sie mit den melancholisch in sich versunkenen Protagonisten ihrer Bilder. Hinter der farbigen, fröhlichen Fassade des Kinderkarussells hockt z.B. der zu Einsamkeit und Langeweile verdammte Kartenverkäufer isoliert in seiner Bude.

Monika Geisbüsch ist eine hervorragende Beobachterin von scheinbar unbedeutenden Details, die aber genau die Wesenhaftigkeit einer Geste, Haltung oder eines Gegenstandes erfasst. In der rein malerischen Anlage ihrer Bildräume und Figuren spürt man die zeichnerische Durchdringung und Beherrschung der Materie der ehemaligen Zeichnerin. So hat die Farbe ein fundiertes Gerüst und kann sich ungehemmt in komplizierten Spiegelungen und Lichteinfällen ergehen. Monika Geisbüsch gelingt es, mit virtuosen malerischen Mitteln banale Alltagssituationen zu atmosphärischen, aber auch kritischen Spiegelbildern unsere Lebensrealität zu verdichten….“

Aus der Einführungsrede von Dr. Gabriele Rasch anlässlich der Ausstellungseröffnung in der BBK- Galerie Mainz am 27.05.08


Vita

Einzelausstellungen

  • junge kunst 10,  Essenheimer Kunstverein e.V. 2006
  • Galerie im thalhaus, Wiesbaden 2007
  • Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt/Main 2008
  • Galerie Mainzer Kunst! „Alltagswelten“,  Mainz Kastel 2010
  • Schloss Zweibrüggen, Künstler-Forum Übach-Palenberg 2011
  • Innehalten, Kulturschmiede, Nieder-Olm 2013
  • Innehalten, Kunstverein Ingelheim 2015
  • Warten, Künstlerbahnhof Ebernburg, Bad Münster a. St. 2015

Ausstellungen (Auswahl):

  • BBK-Galerie Mainz 2008
  • Galerie im Uhrturm, Neuwied/Dierdorf 2008, 1.Preis
  • form+farbe, AKM, Haus Metternich, Koblenz 2007 und 2009
  • Schnittmenge 2009, Rathaus Mainz 2009
  • Burggrafiat Alzey 2010
  • Mannbilder, Galerie Mainzer Kunst, 2010
  • Spiegelung-Reflexion, Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe 2011
  • Cherchez la femme, Galerie Mainzer Kunst 2012
  • Zwischen-Räume, Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe 2013

Kunstmessen:

  • Kunst direkt, Mainz 2006, 2008, 2010, 2012, 2014
  • Art Karlsruhe 2008 

Öffentliche Ankäufe:

  • Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland Pfalz
  • Landesbank Baden-Württemberg