ZAK entscheidet über Verstöße aus Programm und Werbung

Mittwoch, 01.02.2017
Logo ZAK

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) hat in ihrer gestrigen Sitzung in Stuttgart über Verstöße aus Programm und Werbung entschieden:

Folgenden Programmverstoß beanstandete die ZAK:

SAT.1
In der SAT.1-Sendung „Akte 2016 – Rabenväter“ vom 19. Juli 2016, 22.45 Uhr, konstatierte die ZAK einen zweifachen Verstoß gegen anerkannte journalistische Grundsätze: zum einen gegen das Gebot der Sachlichkeit und aufgrund der Verwendung unlauterer Recherchemethoden. In einem Beitrag der Sendung sei ein Einzelfall einseitig und ohne Bezugnahme auf das gesamtgesellschaftliche Phänomen säumiger Unterhaltspflichtiger aus Sicht einer Tochter geschildert worden, befand die ZAK. Dem Vater, schon von der Moderatorin als „säumiger Rabenvater“ bezeichnet, sei unterstellt worden, Zahlungen zu Unrecht verweigert und damit eine Straftat begangen zu haben – ohne Gesichtspunkte zugunsten des Vaters zu berücksichtigen. An ihre Informationen sei die Redakteurin nicht zuletzt durch verdeckte Recherche mit versteckter Kamera gekommen.

komplette Pressemitteilung 03/2017 der ZAK