Fernsehen für alle: Bürgermedien in Rheinland Pfalz

Selbst im Studio stehen, moderieren, den eigenen Beitrag im Fernsehen zeigen: Bürgermedien sind unverzichtbarer Bestandteil der lokalen Medienlandschaft. Seit über 30 Jahren bieten Offene Kanäle (OK-TV) allen Bürgerinnen und Bürgern in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit dazu. Die Basisarbeit leisten ehrenamtliche Trägervereine. Sie kümmern sich um den technischen Betrieb, stehen beratend zur Seite und organisieren die Bürgermedienplattform.

Die Arbeit der Bürgermedien basiert auf den Säulen „Lokales“ und „Bildung“: Das Sendeprogramm zeigt, wie bunt und vielfältig das Leben in der Region ist;  als Lern- und Ausbildungsort sowie Treffpunkt für Medieninteressierte ist OK-TV bei Jung und Alt beliebt.

Die Sendebeiträge sind in regionalen Kabelnetzen, sowohl analog als auch digital, empfangbar. Via Internet können die Programme als Stream live verfolgt oder einzelne Inhalte über YouTube abgerufen werden.

Wenn Sie sich für die Lobbyarbeit im Bereich des Bürgerfernsehens interessieren, dann besuchen Sie den Landesverband für Offene Kanäle in Rheinland-Pfalz oder die Bundesverbände BOK bzw. Bundesverband Bürger- und Ausbildungsmedien (bvbam) auf deren Websites.  

Bürgermedien 3.0

­Im Februar 2014 wurde das Konzeptpapier „Bürgermedien 3.0 – Regionale Medienplattformen in Rheinland-Pfalz“ von der Versammlung der LMK beschlossen. Das Konzept zeigt In sechs Perspektiven Themenschwerpunkte, die bedeutsam für die zukünftige Entwicklung der Bürgermedien in Rheinland-Pfalz sind und in den nächsten Jahren unter Berücksichtigung neuerer technischer Entwicklungen mit der notwendigen Flexibilität umgesetzt werden sollen. Auf dem OK-TV Tag 2014 im Speyer wurde das Konzept den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bürgermedien vorgestellt.

Konzeptpapier "Bürgermedien 3.0" (PDF)

Präsentation "Bürgermedien 3.0" (PDF)