Veranstaltungs- und Einrichtungsrundfunk

Veranstaltungs- und Einrichtungsrundfunk

Sie möchten eine öffentliche Veranstaltung wie einen Markt, ein Stadtfest, eine Sportveranstaltung oder einen Tag der offenen Tür mit einem speziell hierfür hergestellten Radioprogramm ergänzen? Sie möchten ein Rundfunkprogramm speziell für eine Klinik, eine Universität o.ä. veranstalten? So etwas geht! Für Sendungen, die im örtlichen Bereich einer öffentlichen Veranstaltung veranstaltet und verbreitet werden sollen und im zeitlichen Zusammenhang damit stehen (Veranstaltungsrundfunk) oder die für Einrichtungen wie z.B. Universitäten, Kliniken etc. angeboten werden und nur dort empfangen werden können (Einrichtungsrundfunk), gelten erleichterte Zulassungsvoraussetzungen. Auch ist hier die Zuordnung von terrestrischen Übertragungskapazitäten ohne vorherige Ausschreibung möglich. Einzelheiten zu den Zulassungs- und Zuordnungsvoraussetzungen finden Sie hier.

Hinweis: Auch wenn ein sog. Vereinfachtes Zulassungsverfahren oftmals weniger Zeit in Anspruch nimmt als eine „reguläre“ Zulassung und Zuordnung, empfiehlt es sich, vor dem geplanten Sendetermin ausreichend Vorlaufzeit einzuplanen. In manchen Fällen nämlich muss erst ermittelt werden, ob für das Vorhaben eine freie Übertragungskapazität zur Verfügung steht. Außerdem benötigt ein Veranstalter für die Nutzung von terrestrischen Frequenzen zusätzlich eine fernmelderechtliche Frequenzzuteilung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA).